News

Der aktuelle Fund

Der aktuelle Fund (Archiv)

Ein keltischer Münzschatz aus der Bodenseeregion bei Tägerwilen (Kanton Thurgau)

Quelle: Amt für Archäologie des Kantons Thurgau (20.07.2018): Medienmitteilung

Zunächst deutete nichts auf einen Münzschatz, als ein freiwilliger Mitarbeiter des Amts für Archäologie Thurgau im Frühjahr 2016 bei einem Prospektionsgang auf einem Acker im Tägermoos bei Tägerwilen TG auf zwei keltische Münzen stiess. Eine Überprüfung der Fundstelle im Winter 2016 und im Frühling 2017 erbrachte dann die Sensation: Insgesamt wurden 43 keltische Silbermünzen auf einer nur kleinen Fläche aufgelesen!

Die glücklichen Finder auf einem Feld in Tägerwilen. Fotonachweis: © 2018 Amt für Archäologie des Kantons Thurgau (Foto: Urs Leuzinger).
Die glücklichen Finder auf einem Feld in Tägerwilen. Fotonachweis: © 2018 Amt für Archäologie des Kantons Thurgau (Foto: Urs Leuzinger).

Der Fund ist etwas ganz Besonderes: Die Untersuchungen des Amts für Archäologie zeigten, dass alle 43 Münzen vom selben Typ sind! Es handelt sich um so genannte schweizerische Silberstatere. Ihr Name rührt daher, dass sie zumeist in den nördlichen Regionen der Schweiz vorkommen und dort wahrscheinlich in der Zeit vom ausgehenden zweiten Jahrhundert bis in die erste Hälfte des ersten Jahrhunderts v. Chr. geprägt wurden.

Vorder- und Rückseite einer Münze aus dem keltischen Schatzfund von Tägerwilen. Fotonachweis: © 2018 Amt für Archäologie des Kantons Thurgau (Foto: Julian Rüthi).
Vorder- und Rückseite einer Münze aus dem keltischen Schatzfund von Tägerwilen. Fotonachweis: © 2018 Amt für Archäologie des Kantons Thurgau (Foto: Julian Rüthi).

Typisch für diese schüsselförmigen Münzen ist ihre oftmals schlechte Prägung: Das Münzbild, das auf ältere keltische Goldstatere mit einem Kopf mit Lorbeerkranz auf der Vorderseite und Biga mit Wagenlenker auf der Rückseite zurückgeht, ist meist nur zu erahnen.

Die Münzbilder der Kelten regten Livia Enderli, AATG, zu modernen grafischen Umsetzungen und Interpretationen an. Fotonachweis: © 2018 Amt für Archäologie des Kantons Thurgau (Foto: Livia Enderli).
Die Münzbilder der Kelten regten Livia Enderli, AATG, zu modernen grafischen Umsetzungen und Interpretationen an. Fotonachweis: © 2018 Amt für Archäologie des Kantons Thurgau (Foto: Livia Enderli).

Aufgrund der Einheitlichkeit der Münzen handelt es sich kaum um einzeln in einer keltischen Siedlung verlorene Stücke. Dagegen spricht auch, dass der Fundplatz in früherer Zeit eine siedlungsfeindliche Sumpflandschaft war. Vielmehr ist überliefert, dass die Kelten ihren Göttern viel Gold und Silber in Teichen und Mooren opferten!

Vom 20. Juni bis 28. Oktober 2018 wird der Münzschatz im Museum für Archäologie in Frauenfeld gezeigt.

Links